Philosophie

 

Die intensive konventionelleLandwirtschaft sehen wir als höchst problematisch für die Artenvielfalt, die Gesundheit der Böden, der Gewässer, der Pflanzen, Tiere und damit auch für die menschliche Gesundheit. Doch auch in der ökologischen Landwirtschaft werden Tiere gezüchtet, genutzt und getötet, auch kommt es in ökologischen Gemüse- und Ackerbaubetrieben oft zum Einsatz organischer Handelsdünger tierischer Herkunft, also von Abfällen aus den Schlachthäusern, die oft stark Antibiotika belastet sind.


Menschen, die vegan leben möchten, können sich aber seit kurzer Zeit mit ihrem Einkauf aktiv gegen diese Praxis entscheiden. Denn seit kurzem gibt es das Siegel "aus biozyklisch-veganem Anbau". Es steht für Lebensmittel, welche nicht tierisch, sondern rein pflanzlich gedüngt wurden. Hier ist der Einsatz von tierischem Dung und anderen Betriebsmitteln tierischer Herkunft verboten, stattdessen wird auf rein pflanzliche Düngung und agrarökologische Maßnahmen zum Schutz der Wildtiere gesetzt.

Wir sehen in diesem Anbausystem, welches zudem die Artenvielfalt wieder aufbauen möchte und den Humusaufbau durch eine kreislauforientierte Kompost- und Mulchwirtschaft fördert, eine nachhaltige Alternative zum Ökolandbau mit tierischer Düngung. Einträge von Nitrat in Oberflächengewässer und das Grundwasser sind damit ausgeschlossen, Klimagase aus der Tierhaltung können ausgeschlossen werden. Eine große Vielfalt an Kulturpflanzen wird in Mischkultur angebaut, Blühstreifen und Hecken angelegt, sodass Wildbienen und andere Tiere wieder Lebensräume finden können. Und vor allem: Kein Tier muss wirtschaftlich genutzt und getötet werden! Daher bietet Möhre Ohne Mist ausschließlich Produkte aus kontrolliert biozyklisch-veganem Anbau an. Vegan ab Feld, Möhre ohne Mist, eben.

 


Da dieses Anbausystem noch recht neu ist, finden sich im Supermarkt oder Bioladen noch kaum biozyklisch-vegane Produkte. Biozyklisch-vegan wirtschaftende Betriebe gibt es bisher erst wenige, während in vielen Städten vegane Konsument*innen biozyklisch-vegane Produkte nachfragen möchten. Möhre Ohne Mist möchte diese Kund*innengruppe mit biozyklisch-veganen Erzeugnissen versorgen und dabei trotzdem nachhaltige und klimaschonende Transportwege nutzen. Durch eine Co2-neutrale und kompostierbare Verpackung mit einer Isolierung aus Stroh zum Beispiel.

Mehr Informationen zur biozyklisch-veganen Landwirtschaft und den entsprechenden Anbaurichtlinien finden sich auf der Seite des Vereins Biozyklisch-Veganer Anbau e.V.: www.biozyklisch-vegan.de